Ideen

1. Förderung junger Familien

Ziel: Junge Menschen, die eine Familie gründen wollen, entscheiden sich nicht aufgrund finanzieller Sorgen und Ängste gegen die Familiengründung.

Studenten, Auszubildenden und Berufsanfängern stehen günstiger Wohnraum und kostenlose Kindergartenplätze zur Verfügung. Sie sind finanziell abgesichert. Sie können somit ihren Kinderwunsch frei erfüllen und ihre Ausbildung beenden. Die geschaffene Sicherheit fördert die Familiengründung im für die Geburt risikoärmsten Altersbereich. Der Wert der Kinder und der Familie rückt wieder mehr in das Blickfeld junger Menschen. Der gegenwärtigen demografischen Entwicklung wird entgegengewirkt. Die Zukunft unserer Gesellschaft und der Sozialsysteme wird sicherer.
Ergänzungen zu dieser Idee bitte per Mail senden.

2. Bessere Bildungsinstitutionen

Ziel: Die Bildung bereitet die Menschen auf die Zukunft vor und führt zu mündigen Bürgern, die die Gestaltungsmacht über ihr eigenes Leben besitzen.

Die gegenwärtige Quantität und Uniformität der Bildung soll durch Qualität und Vielfalt ersetzt werden. Schulen und Universitäten wird größere Freiheit gewährt, damit sie sich verändern und an gesellschaftliche Veränderungen anpassen können. Die Verschulung und Vereinheitlichung der universitären Bildung durch den Bologna-Prozess wird rückgängig gemacht. In den Schulen werden Kommunikation, Beharrlichkeit und Kreativität gefördert. Gesellschaftliche, kulturelle Werte werden vermittelt. Die Lehre erfolgt kindgerecht, sie geht vom Standpunkt der Kinder aus und verbindet Wissen mit praktischer Erfahrung. Sie festigt das Selbstvertrauen und schafft Orientierung. Lehrinhalte und Lehrmethodik werden überarbeitet und angepasst. Das erreichte Gute wird erhalten und bewahrt.
Ergänzungen zu dieser Idee bitte per Mail senden.

3. Anpassung des Wirtschaftssystems

Ziel: Ein nachhaltiges Wirtschaftssystem, das der Gesellschaft dient und deren größter Anreiz nicht das Streben nach Profit ist.

Wir hinterfragen unser gegenwärtiges Gesellschaftssystem – den liberalen, demokratischen Kapitalismus. Er ist in der gegenwärtigen Form nicht mehr zeitgemäß, zerstört unsere Umwelt und den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Er bedarf einer Veränderung.
Unternehmen sind erfolgreicher, wenn sie für die Gesellschaft arbeiten, wenn sie nicht den Profit in den Vordergrund stellen, sondern gesellschaftliche Verbesserung. Wir denken, dass es möglich ist, dass nicht allein das Streben nach Geld die Wirtschaft antreibt, sondern dass es ein weitaus größerer Anreiz sein kann, Dinge zu tun, die nützlich, schön und sinnstiftend sind.
Ein Wachstum ist auch ohne die Schaffung neuer Märkte, ohne ein Wachstum der Anzahl an Konsumenten möglich. Die Wirtschaft kann qualitativ wachsen, indem sie nicht mehr Produkte, sondern bessere Produkte herstellt. Neben dem qualitativen Wachstum liegt im ökologischen und im sozialen Wachstum enormes Potential.
Wirtschaft geht auch anders! Mit anderen Werten und anderen Zielen.
Ergänzungen zu dieser Idee bitte per Mail senden.

4. Überwindung der gesellschaftlichen Spaltung

Ziel: Eine Gesellschaft, die in ihren Grundwerten übereinstimmt und in der die verschiedenen Menschen trotz der Freiheit jedes einzelnen in Gemeinschaft zusammenleben.

Die größte Spaltung unserer Gesellschaft wird von den sozialen Unterschieden verursacht. Sie besteht zwischen einer Mehrheit, die weniger hat als die Minderheit, und der Minderheit, die mehr hat als die Mehrheit. Neben den sozialen Ursachen gibt es weitere, die zu einer Spaltung beitragen. Die Zuwanderung teilt die Gesellschaft in Befürworter und Gegner. Menschen mit Kindern haben andere Bedürfnisse als Menschen ohne Kinder. Die fehlende Aufarbeitung der Wende führt zu Unverständnis zwischen Menschen aus den alten und Menschen aus den neuen Bundesländern. Unterschiedliche Interessen von jungen und alten Menschen führen zum Generationenkonflikt.
Jede Gesellschaft hat unterschiedliche Interessengruppen. Vielfalt und Diversität bereichern uns.
Gibt es jedoch keine gemeinsame Grundlage, kein Gerüst, das die verschiedenen Gruppen verbindet, zerfällt die Gesellschaft in ihre Teile. Die Spaltungen lenken von den wirklichen Problemen ab und verhindern dessen Lösungen.
Wie können wir sie überwinden?
Ein erster Schritt könnte die Besinnung auf die gemeinsame Geschichte sein. Dazu zählt die politische Geschichte mit ihren negativen und positiven Seiten. Dazu zählt ebenso die kulturelle Geschichte mit ihren Dichtern, Denkern und Komponisten. Dazu zählen weiterhin die Wirtschaftsgeschichte mit Ihren Unternehmern und Erfindern und die Geschichte der Wissenschaft mit ihren Forschern und Entdeckungen.
Aus dieser Besinnung ergeben sich Gemeinsamkeiten, gemeinsame Grundwerte. Sie könnten die Basis bilden für die Schaffung einer Vorstellung von unserer Zukunft. Sie könnten helfen, Antworten auf die Fragen:

Was müssen wir bewahren und beschützen?
Wohin wollen wir?
Für was würden wir gemeinsam einstehen?

zu finden.
Ergänzungen zu dieser Idee bitte per Mail senden.

5. Der Schutz unserer natürlichen Umwelt

folgt